Cystus® bei Borreliose?

Eine Folge der immer wärmeren Winter ist die dauerhafte Aktivität von Zecken, die Überträger von Borrelien sein können. Zum warmen Winter kommen das Fehlen natürlicher Zecken-Freßfeinde und die Massentierhaltung: Nach dem Saugen an Wiederkäuern übertragen Zecken keine Borrelien mehr. Weidende Wiederkäuer gibt es in Zeiten der industriellen Massentierhaltung aber kaum noch.

Aus der Verunsicherung und dem Leid Borreliose-Erkrankter versuchen Scharlatane Kapital zu schlagen. Sie behaupten, die Zistrose wirke gegen Borreliose. Dabei berufen sie sich auf angebliche Forschungsergebnisse der Universität Leipzig und versprechen auch gleich noch, Cistus-Kapseln würden Hunde vor Zeckenbissen schützen. Wir warnen vor solchen Wunderversprechen:

Niemand weiß, ob Cystus® bei bestehender Borreliose hilft.

Anhaltspunkte dafür gibt es, aber keine klinischen Studien.

Unsere Forschung zeigt dagegen gesichert, daß Cystus 052® die Beweglichkeit von Borrelien einschränkt und ihre Anzahl reduziert (z. B. als Cystus® Bio Salbe auf die Einstichstelle aufgetragen). [1]

Seriösen Wissenschaftlern, die Interesse an unseren Forschungsergebnissen haben, stellen wir diese und den Cystus 052®-Extrakt im Sinne der Gesundheit für weitere Forschungen gerne zur Verfügung.

Eine ausführliche Darstellung der Geschäftemacherei mit Heilsversprechen zur Zistrose gegen Borreliose des Bundesverbands Zeckenkrankheiten e. V. können Sie hier online abrufen.

 

[1] Kraiczy P (2017): Testung pflanzlicher Extrakte auf antimikrobielle Aktivität gegenüber Borrelien mittels mikroskopischer Nachweisverfahren. Abschlussbericht Februar 2017