Grippe-Angstkampagne - Stellungnahme.

Die Grippesaison hat wieder begonnen – etwas stärker als im vergangenen Jahr, etwas geringer als 2011.

Auch der zeitliche Verlauf ist völlig „normal“, wie der auf Grundlage von rund 830 Millionen Verbraucher-Suchanfragen im Internet erstellte FluSearch Index für Deutschland zeigt (grip.pe). Auch die „überschießenden Reaktionen“ von Experten und Medien gleichen sich wie jedes Jahr. Im Interesse der Bürgerinnen und Bürger sollte jedoch auf die Wertigkeit der derzeit empfohlenen Schutzmaßnahmen hingewiesen werden:

  • Ein Mund- und Nasenschutz schützt die Träger nicht oder statistisch nur wenig signifikant vor Ansteckung durch Influenzaviren. Relativ sicher ist nur, daß die Allgemeinheit vor Influenzaviren eines Erkrankten besser geschützt wird, wenn die Grippekranken einen Mund- und Nasenschutz tragen. (1)
  • Auch die oft empfohlene Händedesinfektion zeigt nur nicht-signifikante Wirkungen. (2)

Appell an Infektions-Experten: Bitte mehr wissenschaftliche Wahrheit
Wenn Dr. Klaus-Dieter Zastrow, Berlin, Arzt für Hygiene und Umweltmedizin, im ZDF Morgenmagazin (4.2.2013, „Grippeschutzimpfung macht immer Sinn“) sein Plädoyer für einen Mund- und Nasenschutz auch damit begründet, daß ... „Sie bei Ben Hur sehen können, wie die Leprakranken mit einem Mundtuch durch die Gegend laufen“, dann irrt er erheblich. In dem 1959 von William Wyler verfilmten Roman „Ben Hur“ von Lew Wallace (erschienen 1880) tragen Leprakranke zwar Gesichtstücher. Dies dient jedoch nicht der Infektionsprophylaxe! Sondern es soll die oft furchtbaren Verstümmelungen kaschieren, die die Erkrankung auch im Gesicht hinterläßt. Der Übertragung des Erregers der Lepra (Mycobacterium leprae) kann hingegen nicht durch das Tragen eines Mundschutzes vorgebeugt werden! Zu einer Infektion kommt es erst bei langjährigem Hautkontakt mit Erkrankten.

  • Eine gesunde Ernährung, die alle lebensnotwendigen Vitamine und Mineralstoffe enthält, bietet – bei sonstiger Junkfood-Ernährung – keinen akuten Grippe-Schutz. Es dauert Wochen bis Monate, bis Nährstoffdefizite ausgeglichen und dadurch ein optimaler Immunschutz etabliert ist.
  • Das zum neuen „Allheilmittel“ erkorene Vitamin D beugt grippalen Infekten nicht vor. Die Saisonalität der Influenza ist nicht durch saisonalen Vitamin D-Mangel begründet. (3)
  • Für eine Influenza-Schutzimpfung zu plädieren und dies mit angeblich hoher Sterblichkeit im Falle der Erkrankung und geringem Risiko der Impfung an sich zu begründen, ist gewagt. Nicht zuletzt, wenn tatsächliche Risiken nicht berücksichtigt werden, z. B. eine impfbedingte Häufung schwerer Influenzaverläufe. Offenbar ist nur mit solchen Halbwahrheiten die aktuelle Steigerung der Influenzavakzineverkäufe zu erreichen (bei insgesamt langfristig extrem schwächelndem Impfstoffmarkt). (4)
  • Die Dr. Pandalis Urheimische Medizin hat eine Antwort, die bereits viele kennen. Nur die obersten Gesundheitsbehörden zwingen uns zum Schweigen – zumindest in Deutschland. Wenn Sie Interesse haben, fragen Sie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), aufgrund welcher „Spitzfindigkeiten“ wir schweigen müssen – schweigen zugunsten der amtlich empfohlenen Impfstoffe und Neuraminidase-Hemmer!

Dr. G. Pandalis, Glandorf im Februar 2013.

  1. Cowling BJ, Zhou Y, Ip DK, Leung GM, Aiello AE: Face masks to prevent transmission of influenza virus: a systematic review. Epidemiol Infect. 2010 Apr;138(4):449-56.
  2. Aiello AE, Perez V, Coulborn RM, Davis BM, Uddin M, Monto AS: Facemasks, hand hygiene, and influenza among young adults: a randomized intervention trial. PLoS One. 2012;7(1):e29744.
  3. Jorde R, Witham M, Janssens W, Rolighed L, Borchhardt K, de Boer IH, Grimnes G, Hutchinson MS: Vitamin D supplementation did not prevent influenza-like illness as diagnosed retrospectively by questionnaires in subjects participating in randomized clinical trials. Scand J Infect Dis. 2012 Feb;44(2):126-32; - Shaman J, Jeon CY, Giovannucci E, Lipsitch M: Shortcomings of vitamin D-based model simulations of seasonal influenza. PLoS One. 2011;6(6):e20743.
  4. Dang UJ, Bauch CT: Can interactions between timing of vaccine-altered influenza pandemic waves and seasonality in influenza complications lead to more severe outcomes? PLoS One. 2011;6(8):e23580; - Maag G: IMS Marktbericht Entwicklung des Pharmamarktes im April 2011. IMS Health, Frankfurt, 2011; - Schwabe U, Paffrath D (Hrsg.): Arzneiverordnungs-Report 2012. Springer-Verlag, Heidelberg, 2012.