„Hoher Anteil von verholzten Trieben und Zweigen in Cystus® Bio Teekraut?“

Frage: Immer wieder erreichen uns Verbraucher-Anfragen zu dem angeblich „hohen Gehalt von verholzten Zistrosen-Anteilen“ in unserem Cystus® Bio Teekraut. Zudem werben verschiedene Anbieter damit, in ihren Cistus-Produkten nur „reichhaltige Blätter im Feinschnitt, keine Hölzer oder Verschnitt“ zu verwenden.

AntwortCistus incanus gehört zu einem Organisationstyp von weichblättrigen, krautigen Pflanzen, die sich an extrem trockene Standorte sehr gut angepasst haben und ausgesprochen resistent gegen Dürre sind („malakophylle Xerophyten“ [1]). Neben der Medizinalpflanze Cistus gehören zum Beispiel auch der Rosmarin, Lavendel-Arten oder Thymian in diese Gruppe. Diese Pflanzen konzentrieren ihre heilsamen Wirkstoffe nur teilweise in Blüten oder Blättern. Nicht zuletzt, weil sie die Blätter im Hochsommer bei extremer Hitze abwerfen können, um sich vor dem Wasserverlust zu schützen. Ein großer Teil der Wirkstoffe der Zistrose sind vielmehr in den verholzten Trieben oder kleinen Zweigen enthalten.

Für unser Cystus® Bio Teekraut werden ausschließlich griechische Varietäten (Sorten) der Graubehaarten Zistrose (Cistus incanus) verwendet, die traditionell als Haustee mit volksmedizinischem Charakter getrunken werden. Die Pflanzen werden auf die althergebrachte Weise geerntet, indem von jeder Pflanze nur einige wenige junge Triebe im Stück gepflückt werden (also Blätter und Trieb). Natürlich enthält das Teekraut dann auch einen gewissen Anteil der frisch verholzten, jungen Triebe. Wir tun dies, damit der Gesamtgehalt des Teekrauts an Wirkstoffen möglichst hoch ist. Vergleichende Untersuchungen bestätigen nämlich, daß unser auf diese Weise geerntetes Teekraut weitaus mehr gesundheitsfördernde Eigenschaften aufweist als Mischungen, die nur aus Cistus-Blüten und/oder -Blättern bestehen.

Die alleinige Verwendung von Blättern und Blüten ist wirtschaftlich verlockend, da diese einfacher und schneller zu ernten sind und mit nur wenig Aufwand getrocknet werden können. Die traditionelle Erntung hingegen ist deutlich aufwendiger, auch die Trocknung dauert naturgemäß länger. Jede Rohstofflieferung und Produktcharge wird von uns im Labor auf ihre Qualität (für die Medizinprodukte auch auf antivirale Aktivität (Influenzaviren)) geprüft. Sie können sich also sicher sein, daß es sich bei unseren Tee-Produkten um hochwertige und wirkstoffreiche Ware handelt.

[1] Pott R, Hüppe J: Spezielle Geobotanik – Pflanze – Klima – Boden. Springer-Verlag, Berlin, 2007.

Glandorf, im Februar 2013

Dr. Pandalis Urheimische Medizin GmbH & Co. KG
Füchtenweg 3, D-49219 Glandorf