Impfstoffzulassung vor Weihnachten – schöne Bescherung?

Noch dreimal schlafen, dann ist es soweit: Der leibhaftige Impfstoff wird seine EU-Zulassung erhalten.1 Wieder einmal wurde die Katze im Sack gekauft: Was mit all den verschiedenen Impfstofftypen auf uns zukommt, weiß keiner, auch nicht die Hersteller.

Deshalb haben sich zwei Größen des Geschäfts harte Klauseln in ihre Lieferverträge mit der EU schreiben lassen: Wenn Impfschäden auftreten und die Hersteller zahlen müssen, ersetzt die EU die Kosten.2 Andere Hersteller streben ähnliche Vereinbarungen an.

Die EU – konkret die europäischen Steuerzahler – werden so zu Haftpflichtversicherern. Die weitreichende Haftungsübernahme war dem Vernehmen nach notwendig, um die mit heißer Nadel gestrickten Vorablieferverträge nicht zu gefährden. Man könnte auch sagen: Die Politik ließ sich erpressen.

Nicht nur Geld wurde dem Impfstoff-Gott auf dem Corona-Altar geopfert. En passant wurde eigens für die Impfstoffe auch die obligatorische Umweltverträglichkeitsprüfung gestrichen, die für die Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) bisher vorgeschrieben war.3Genmanipulierter Mais auf den Äckern ist jetzt weit strenger reguliert als genmanipulierte Viren, die uns direkt in die Muskeln gespritzt werden sollen. Die nächste Katastrophe wartet schon.

Für was das alles? Etwa für die Gesundheit? Langzeitfolgen lassen sich in Kurzzeitbeobachtungen, sogenannten Phase-III-Studien, logischerweise nicht ermitteln. Ob Geimpfte wie trojanische Pferde andere anstecken können, weil sie genauso Virenüberträger sind wie Infizierte? Keiner weiß es.4 RNA außerhalb von Zellen fördert die Blutgerinnung5 und macht Endothelzellen durchlässiger6. Lauern hier Ödeme, Herzinfarkte, Schlaganfälle und Lungenembolien durch RNA-Impfstoffe? Daß manche davon das Cystus®-Prinzip kopieren, indem sie virale RNA umhüllen, macht es nicht besser, denn die Impfstoffhüllen sind Nanopartikel und dem Organismus nicht vertraut.

Wenn es um die Gesundheit geht, könnte man auch erst prüfen, wer schon immun ist. Aber dann wird man weniger Impfstoff los. Bemerkenswert, daß ausgerechnet bei medizinischem Personal die Impfbereitschaft noch geringer ist als in der Allgemeinbevölkerung (48 %).7 Vermutlich wissen diejenigen, die in den Gesundheitsberufen arbeiten, einfach am besten Bescheid.

Bleiben wir gesund – am besten ohne Impfung.

Nachtrag vom 21.12.2020:

Der oben genannte Beitrag hat zu einigen Fragen bezüglich des Aspekts der genmanipulierten Viren in Impfstoffen geführt. Dies bezieht sich selbstverständlich nicht auf alle Impfstoffe, die im Zusammenhang mit Covid-19 stehen, sondern nur auf solche, bei denen tatsächlich genveränderte Viren als Transporthilfen (Vektoren) eingesetzt werden. Einige Impfstoffe benutzen künstliche Nanopartikel, welche direkt mRNA enthalten. Andere –teils zugelassene Impfstoffe- benutzen hierfür genetisch veränderte Adenoviren. 8 9 Angesichts dieser Optionen und den wenigen zur Verfügung stehenden Daten kann die Frage nach dem kleineren Übel nur schwer beantwortet werden.

 

Leserbriefe

…  ich bin keineswegs ein grundsätzlicher Impfgegner aus der alternativen Szene. Aber vor über einem halben Jahrhundert hat es doch einige Jahre gedauert, bis mit Hilfe von 2 verschiedenen Impfstoffen die Poliomyelitis zurück gedrängt wurde, wie ich bereits 1983 in meiner Dissertation…ausgeführt habe.
Insofern sehe ich die einseitige Hoffnung auf eine kommende Imfpung …eher als politisch und psychologisch motiviert.

Überhaupt wird derzeit verschwiegen, dass wegen Kontraindikationen ein vielleicht größerer Teil der Impfwilligen gar nicht geimpft werden darf...
Es ist ferner völlig offen, ob Geimpfte nicht dennoch den Virus übertragen können. 
Prof. Dr. Bernhard Uehleke
Charité Berlin

 

 

 


 

1 Tagesschau 15.12.20. Impfstoff-Entscheidung am 21. Dezember. https://www.tagesschau.de/ausland/biontech-zulassung-101.html.

2 Guarascio, F. 24.09.20: COVID-19 vaccine makers see EU shield against side-effect claims. Reuters. https://de.reuters.com/article/us-health-coronavirus-eu-vaccine-idINKCN26D0TY.

3 Aerzteblatt.de 15.07.20. COVID-19-Impfstoff: Umweltverträglichkeitsprüfung entfällt: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114724/COVID-19-Impfstoff-Umweltvertraeglichkeitspruefung-entfaellt.

4 van Doremalen, N. et al. (2020). ChAdOx1 nCoV-19 vaccination prevents SARS-CoV-2 pneumonia in rhesus macaques. bioRxiv.

5 Kannemeier, C. et al. (2007). Extracellular RNA constitutes a natural procoagulant cofactor in blood coagulation. Proceedings of the National Academy of Sciences, 104(15), 6388-6393.

6 Fischer, S. et al. (2007). Extracellular RNA mediates endothelial-cell permeability via vascular endothelial growth factor. Blood, 110(7), 2457-2465.

7 COSMO Corona Monitor.de, Sondererhebung zu Impfungen und Lockdown. Stand 11.12.20. https://projekte.uni-erfurt.de/cosmo2020/web/summary/s1/

8Logunov DY, Dolzhikova IV, Zubkova OV et al. Safety and immunogenicity of an rAd26 and rAd5 vector-based heterologous prime-boost COVID-19 vaccine in two formulations: two open, non-randomised phase 1/2 studies from Russia. Lancet. 2020 Sep 26;396(10255):887-897. doi: 10.1016/S0140-6736(20)31866-3. Epub 2020 Sep 4.

9AZD1222 SARS-CoV-2 Vaccine, Precision Vaccinations, 18. November 2020, https://www.precisionvaccinations.com/vaccines/azd1222-sars-cov-2-vaccine