Wider den Irrsinn

In Zeiten, in denen alles drunter und drüber geht, eine Krise die nächste jagt und wir uns scheinbar auf nichts mehr verlassen können, Ängste vorsätzlich geschürt, Kinder in die Psychose isoliert [1], Eltern zum Alkohol getrieben [2], Rentner zum Dank in die Altersarmut entlassen werden [3] und Politiker Entscheidungen nachweislich ohne Daten treffen [4,5], ist eines mittlerweile glasklar: Der Irrsinn hat Deutschland fest im Griff. Wir machen da nicht mit.

Seit mehr als zwei Jahren befinden wir uns in einer Situation, in der unveräußerliche Grundrechte -zu unserem Schutz, so heißt es- drastisch eingeschränkt und verletzt werden können. Irren ist menschlich und so mag man den Verantwortlichen erst einmal beste Absichten unterstellen. Wer aber im Jahr drei der „Pandemie“ den Menschen weiterhin mit Maßnahmen wie Impfzwang, Ausgangssperren oder Lockdowns droht, ohne an einer an fundierten Evaluation der Maßnahmen auch nur im Ansatz interessiert zu sein [6,7,8], handelt grob fahrlässig und töricht [9]. Welche Motive dahinter stehen, bleibt Spekulation.

Halten wir zusammen, bleiben wir mutig und erinnern wir uns an die Worte Goethes, als er mit seinem engen Vertrauten und Dichterkollegen Johann Peter Eckermann über seinen Lebensweg sprach:

„Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist. Oft lehret man auch Wahrheit und Irrtum zugleich, und hält sich an letzteren.“ (Johann Wolfgang von Goethe, 16. Dezember 1828)

Wir danken dem treuen Mitstreiter für die Zusendung dieses Zitates und die wichtige Erinnerung: Dum spiro, spero. Solange ich atme, hoffe ich. Aber hoffen ohne handeln ist nutzlos.

Wir müssen raus aus der Paralyse! Demnächst dazu mehr.

[1] www.aerzteblatt.de/nachrichten/135565/Sozial-benachteiligte-Kinder-leiden-besonders-unter-Pandemie
[2] de.statista.com/infografik/24026/alkoholkonsum-steigt-waehrend-der-pandemie/
[3] www.berliner-zeitung.de/news/rentenluecke-studie-elf-millionen-haushalte-koennen-nicht-genug-fuers-alter-sparen-li.244050
[4] www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/S/Sachverstaendigenausschuss/220630_Evaluationsbericht_IFSG.pdf
[5] www.tagesschau.de/inland/corona-sachverstaendigenrat-101.html
[6] www.rnd.de/politik/rki-stellt-lageberichte-zu-corona-ein-neue-phase-der-pandemie-erreicht-PN47ABXUPBD4RCCVJUFY7GPWYU.html
[7] www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_91420352/corona-zahlen-rki-daten-desaster-scheint-kein-ende-zu-nehmen.html
[8] www.presse-augsburg.de/lauterbach-gutachten-des-sachverstaendigenrats-ist-keine-bibel/801694/
[9] Seneff, S., Nigh, G., Kyriakopoulos, A.M., McCullough, P.A., Innate immune suppression by SARS-CoV-2 mRNA vaccinations: The role of G-quadruplexes, exosomes, and MicroRNAs, doi.org/10.1016/j.fct.2022.113008